Jasper National Park hilft den Karibus den Winter zu überleben

Foto: John E. Marriott

Naturschutzverbände begrüßen die Nachricht, dass Parks Canada die Sperrung des Zugangs zum Hinterland für die gesamte Schneesaison in den Karibu-Gebieten Tonquin und Brazeau in Jasper verlängern wird, wo die Karibus kurz vor der Ausrottung stehen.

Die David Suzuki Foundation und ihre Partner unterstützen nachdrücklich die Entscheidung von Parks Canada, den Zugang von Raubtieren zu den Winterwanderwegen in zwei Karibu-Gebieten zu verhindern und das Gebiet, in dem diese Beschränkungen gelten, im Brazeau-Karibu-Gebiet zu erweitern.
Untersuchungen haben ergeben, dass die von Skifahrern, Snowboardern und Schneeschuhläufern befahrenen Wege vom Tal bis in die Hochlagen dazu führen können, dass Wölfe Karibus an den Stellen jagen, an denen Karibus Raubtieren ausweichen.

Die Gruppen unterstützen diesen evidenzbasierten und vorsorglichen Ansatz von Parks Canada, den Zugang zur Schneesaison so zu regeln, dass so viele wilde Karibus wie möglich weiterhin im Jasper-Nationalpark leben können. Bei dem derzeitigen Bestand, der gefährlich niedrig ist, ist jede zusätzliche Schutzmaßnahme hilfreich.
„Wir begrüßen die Entscheidung über die Wintersperre für die Brazeau- und Tonquin-Herden, aber der Jasper-Nationalpark sollte auch seine Zugangsbeschränkungen für das Maligne-Gebiet aufrechterhalten“, sagt Rachel Plotkin von der David Suzuki Foundation. „Die Aufrechterhaltung eines lebensfähigen Lebensraums ist eine entscheidende Voraussetzung für die künftige Wiederbesiedlung durch Karibus“.

„Begrenzte Sperrungen sind ein Beispiel dafür, wie kleine Änderungen im menschlichen Verhalten empfindlichen Wildtieren helfen können. Ein weiterer Erfolg in den Nationalparks ist die nächtliche Sperrung von Teilen des Bow Valley Parkway in Banff im Frühjahr, um brütende Wildtiere zu unterstützen“, sagt die Y2Y-Naturschutzwissenschaftlerin Aerin Jacob, die an der jüngsten wissenschaftlichen Überprüfung der Karibu-Schutzoptionen in Jasper teilgenommen hat. „Selbst kleine Maßnahmen zu den richtigen Jahreszeiten und an den richtigen Orten können dazu beitragen, die Vernetzung und die Lebensraumqualität für Wildtiere zu verbessern.

Vielen Dank an die Stiftung Zukunft Jetzt! für die Finanzierung unserer Arbeit bei der David Suzuki Foundation.

Weitere Informationen (PDF)

Conservation groups welcome news that Parks Canada will extend backcountry access closures for the entire snow season in Jasper’s Tonquin and Brazeau caribou ranges, where caribou are on the brink of extirpation.

The David Suzuki Foundation and its partners strongly support Parks Canada’s decision to prevent predator access via snow season backcountry trails in two caribou ranges, and to expand the area where these restrictions apply in the Brazeau caribou range.
Research shows that trails packed by backcountry skiers, snowboarders, and snowshoers from the valley bottom to high elevation areas can lead wolves to prey on caribou in the places caribou go to avoid predators.

The groups support this evidence-based and precautionary approach by Parks Canada to manage snow season access so that as many wild caribou as possible can continue to live in Jasper National Park. At their current herd numbers, which are dangerously low, every additional protective action helps.
“We applaud the winter closure decision for the Brazeau and Tonquin herds, but Jasper National Park should also uphold its access restrictions in the Maligne range,” says Rachel Plotkin of the David Suzuki Foundation. “Maintaining viable habitat will be a critical condition to support future caribou reoccupation.”

“Limited closures are one example of how small changes in human behaviour can help sensitive wildlife. One other national park success is overnight closures in the spring on parts of the Bow Valley Parkway in Banff to help breeding wildlife,” says Y2Y conservation scientist Aerin Jacob, who participated in Jasper’s recent scientific review of caribou conservation options. “Even small-scale actions at the right times of year, in the right places, can help improve connectivity and habitat quality for wildlife.”

Thank you to the Future Now Foundation! for funding our work at the David Suzuki Foundation.

Spenden und aktiv werden

Unterstützen Sie uns mit Ihrem Beitrag!

Unterstützen Sie unsere Stiftungsarbeit Jetzt! durch eine Spende oder eine Zustiftung – jeder Beitrag bringt unsere Sache voran und fließt unmittelbar in die Förderung der hier aufgeführten Projekte.
Kontaktadresse

Haus des Stiftens gGmbH
Landshuter Allee 11
80637 München
Deutschland
www.hausdesstiftens.org
jetzt@stiftung-zukunftjetzt.de

Disclaimer

Die Stiftung arbeitet nicht operativ: Im Rahmen ihrer Schwerpunkte sucht sie sich Partner aber initiiert keine Projekte. In dem Zusammenhang ist eine Förderung auf Antrag nicht möglich.

Diese Website ist klimapositiv.

© Stiftung Zukunft Jetzt! 2020-2021