Fazit zum Veganuary 2022: Deutschland so vegan wie nie zuvor

von Katharina Weiss-Tuider / Director Veganuary Germany

Wer im Januar 2022 ins Lebensmittelgeschäft, Restaurant oder in die Kantine ging, ist ihm wahrscheinlich begegnet: Der Veganuary 2022 war vielerorts präsent und hat deutschlandweit und auch international so viele Menschen wie nie zuvor dazu motiviert, rein pflanzlich ins neue Jahr zu starten. Die Kampagne Veganuary, initiiert von der gleichnamigen Nonprofit-Organisation, lädt stets zum Jahresbeginn Menschen weltweit dazu ein, einen Monat lang eine vegane Ernährung auszuprobieren – und mehr Menschen denn je waren beim Veganuary 2022 dabei. Zugleich schlossen sich auch Hunderte von Unternehmen aus der Lebensmittelwirtschaft allein in Deutschland der Kampagne an. Sie erweiterten massiv ihr Angebot an rein pflanzlichen Produkten und Gerichten und machten offensichtlich: Vegane Ernährung ist heute so vielfältig und einfach zugänglich wie nie zuvor – und dies nicht nur im Monat Januar.

Mehr als 629.000 offizielle Anmeldungen

Mehr als 629.000 Menschen nutzten das Angebot der Organisation und meldeten sich offiziell über die Veganuary-Website zur Teilnahme an. Unterstützt von einem 31-tägigen Ernährungsprogramm, das täglich per E-Mail Hintergrundwissen, alltagstaugliche Tipps und Tricks sowie Rezepte bietet, entdeckten diese Teilnehmenden die Vielfalt und Vorteile der pflanzenbasierten Ernährung – ob für den Schutz von Tieren, Klima und Umwelt oder auch für die eigene Gesundheit.

Marktforschungsdaten legen zudem nahe, dass bis zu zehn Mal so viele Menschen beim Veganuary mitmachen, ohne sich auf der Website zu registrieren.

Wie nachhaltig die Veganuary-Erfahrung ist, zeigt auch in diesem Jahr die offizielle Umfrage unter den Teilnehmenden im Anschluss an das Ernährungsproramm: Ganze 83 Prozent jener Teilnehmenden, die sich zuvor noch nicht rein pflanzlich ernährt hatten, planen auch in Zukunft vegan zu essen oder ihren Konsum von Tierprodukten um mindestens die Hälfte zu reduzieren.

Rekordzahl von Unternehmen im Veganuary

Um solche nachhaltigeren Ernährungsentscheidungen treffen zu können, ist für die Menschen von zentraler Bedeutung, dass vegane Gerichte und Lebensmittel auch geschmacklich überzeugen und einfach und überall zugänglich sind. Umso umfangreicher lädt Veganuary alljährlich auch Unternehmen dazu ein, die Kampagne zu unterstützen. Mit großem Erfolg: Allein in Deutschland waren mehr als 426 Unternehmen beim Veganuary 2022 dabei, von innovativen Startups über Biobetriebe bis hin zu marktführenden Unternehmen aus den Bereichen Einzel- und Großhandel, Gastronomie und Produktion. Von Edeka über Alnatura bis Metro, von Burger King über Lieferando bis zum Catering-Riesen Eurest, von share über Dr. Oetker zu Iglo feierten Unternehmen den veganen Aktionsmonat: Sie brachten neue, rein pflanzliche Produkte auf den Markt oder förderten durch spezielle Angebote und Aktionen das Interesse an veganen Lebensmitteln – mehr als 800 neue Produkte waren es insgesamt zum Veganuary 2022, davon ganze 307 in Deutschland. Hinzu kamen international mehr als 740 neue pflanzliche Gerichte und Menü-Optionen, auch hiervon allein über 300 in Deutschland.

Vor allem auch die vielen flexitarisch lebenden Menschen werden so auf vegane Angebote aufmerksam: Rund 55 Prozent macht diese Gruppe laut Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hierzulande bereits aus, die immer häufiger bewusst zu pflanzlichen Lebensmitteln statt zu Tierprodukten greift. Auch im Jahresverlauf finden diese Menschen infolge des „Veganuary-Buzz“, der Prominenz der Kampagne in Handel und Gastronomie sowie Medien, und der immer hochqualitativeren und vielfältigeren Produktauswahl einen immer einfacheren Zugang zu nachhaltigen, pflanzlichen Lebensmitteln. Hinzu kommen vermehrt andere Alltagsprodukte wie Kosmetika.

Hunderte Betriebsrestaurants mit pflanzlichen Gerichten

Der Veganuary 2022 verzeichnete im deutschsprachigen Raum außerdem einen besonderen Höhepunkt: die Teilnahme von acht großen und marktführenden Systemgastronomen und Catering-Companies, darunter Eurest, Aramark oder auch Klüh. Im Arbeitsalltag sind freie Ernährungsentscheidungen oft eingeschränkt – schlichtweg, da die Angebote fehlen. Doch im Veganuary hatten die Mitarbeitenden so in Hunderten Betriebsrestaurants die Möglichkeit, auch im Arbeitsalltag rein pflanzlich zu essen. Viele der neuen, veganen Gerichte bleiben auch über den Januar hinaus im Angebot der Restaurants und Kantinen erhalten – und laden somit auch weiterhin dazu ein, die Mittagspause lieber mit Gemüsecurry statt mit Currywurst zu verbringen.

Die Bilanz des Veganuary 2022 lautet: So vegan wie diesen Januar war Deutschland noch nie.

Petra Martin, Gründerin der Stiftung Zukunft Jetzt!, hat die Kampagne 2022 in Deutschland mit vielen Impulsen und wertvollen Ideen begleitet – für ihre Unterstützung möchte sich das Veganuary-Team herzlich bedanken!

 

Eine Anmeldung zum Veganuary ist auch außerhalb des Monats Januar jederzeit und stets kostenfrei möglich: https://veganuary.com/de/jetzt-mitmachen/

Der Report zum Veganuary 2022 mit weiteren Informationen zur Kampagne in Deutschland, Großbritannien, den USA, Lateinamerika sowie Indien ist hier einsehbar: https://veganuary.com/wp-content/uploads/2022/03/Veganuary-Kampagnenbericht-2022.pdf

Projektbezug:
Spenden und aktiv werden

Unterstütze uns mit Deinem Beitrag!

Unterstütze unsere Stiftungsarbeit jetzt! durch eine Spende oder eine Zustiftung – jeder Beitrag bringt unsere Sache voran und fließt unmittelbar in die Förderung der hier aufgeführten Projekte.

Kontaktadresse

Haus des Stiftens gGmbH
Landshuter Allee 11
80637 München
Deutschland
www.hausdesstiftens.org
jetzt@stiftung-zukunftjetzt.de

Disclaimer

Die Stiftung arbeitet nicht operativ: Im Rahmen ihrer Schwerpunkte sucht sie sich Partner aber initiiert keine Projekte. In dem Zusammenhang ist eine Förderung auf Antrag nicht möglich.

Diese Website ist klimapositiv.

© Stiftung Zukunft Jetzt! 2020-2021