ProVeg e.V.

Über die Organisation

ProVeg International ist eine Ernährungsorganisation, die sich für die Transformation des globalen Ernährungssystems einsetzt. Die Mission dabei ist, bis 2040 weltweit 50 % der Tierprodukte durch pflanzliche und kultivierte Nahrungsmittel zu ersetzen. ProVeg arbeitet mit allen relevanten Akteuren am Übergang zu einem Ernährungssystem, in dem sich alle für genussvolles und gesundes Essen entscheiden, das gut für alle Menschen, Tiere und unseren Planeten ist.

ProVeg arbeitet eng mit den wichtigsten UN-Organisationen für Ernährung und Umwelt zusammen. Für die Projekte “Aktion Pflanzen-Power” und “KEEKS” (Klima- und energieeffiziente Küche in Schulen) erhielt ProVeg 2018 den „Momentum for Change“-Preis der Vereinten Nationen. Mit diesem Preis werden Beispiele innovativer und transformativer Projekte, die den Klimawandel angehen, ausgezeichnet. Der Preis für diese Leuchtturmprojekte ging somit das erste Mal nach Deutschland. Die Organisation hat zudem den Status eines Ständigen Beobachters der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) und dem Weltklimarat (IPCC) sowie beratenden Status beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC). Zudem ist ProVeg bei der UN-Weltversammlung (UNEA) akkreditiert.

Mit Büros in 11 Ländern auf 4 Kontinenten und mehr als 200 Mitarbeitenden erzielt ProVeg eine globale Wirkung.

Ich kann nicht glauben, dass sie damals Tiere gegessen haben!

Warum wir fördern

Die 5 Gründe, die ProVeg zu ihrer Arbeit motivieren, sind auch die meinen:

  • Pro Umwelt: Die negativen Auswirkungen der sogenannten Nutztierhaltung auf die Umwelt (Klima-, Gewässer- und Artenschutz, effizientere Ressourcennutzung) werden reduziert.
  • Pro Gerechtigkeit: Es kann eine ausreichendere, gesündere und nachhaltigere Lebensmittelversorgung für alle Menschen weltweit gewährleistet werden.
  • Pro Tiere: Es wird enormes Tierleid (vor allem aufgrund von Massentierhaltung und industriellem Fischfang) verhindert.
  • Pro Gesundheit: Der sinkende Konsum tierischer Produkte kann Zivilisationskrankheiten vorbeugen.
  • Pro Genuss: Eine pflanzliche Ernährung schmeckt sehr gut und bringt farbenfrohe Abwechslung auf den Teller!
Projektdetails

Was wir fördern

kinder&tablet
Hier klicken
Muffinbacken
Lorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolor
Hier klicken
LEFA Mittarbeiterinnen
Lorem ipsum dolor sit amet consectetur adipiscing elit dolor
Hier klicken
Slider Überschrift
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Hier klicken
Slider Überschrift
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Hier klicken
Demo Day
© Dirk Enters
Hier klicken
Previous slide
Next slide

Die Mittel der Stiftung Zukunft jetzt! werden auf drei Schwerpunkte der Arbeit von ProVeg aufgeteilt: Ein Teil fließt in die Kampagne „Leckeres Essen für alle“, die daran arbeitet, pflanzliche Ernährung stärker in öffentlichen Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen zu etablieren. Ein zweiter Förderbereich ist die Abteilung Food Industry & Retail, welche die Zusammenarbeit mit Unternehmen vorantreibt. Der dritte Teil der Mittel fließt in den ProVeg Incubator. Auf diese Weise tragen die Mittel der Stiftung Zukunft jetzt! maßgeblich dazu bei, das Ernährungssystem nachhaltig umzugestalten und die pflanzliche Ernährung großflächig voranzubringen. Dabei spielen auch Zukunftsthemen, wie die zelluläre Landwirtschaft, eine zentrale Rolle. Die Produktion zellkultivierter Produkte, wie Fleisch, Fisch oder Fett, hat das Potenzial einen entscheidenden Beitrag zur Lösung der Probleme beizutragen, für die sich ProVeg einsetzt. Um die zelluläre Landwirtschaft voranzubringen, unterstützt der ProVeg Incubator Startups in diesem Bereich und investiert gemeinsam mit Partnern in Innovationen. Im Rahmen des CellAg Project (CAP) schafft ProVeg bereits seit 2019 Aufmerksamkeit für die zelluläre Landwirtschaft, verbindet die verschiedenen Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft und forscht und informiert zu Entwicklungen, wie bspw. der Akzeptanz bei den Konsumenten.

„Leckeres Essen für alle” – pflanzlicher Ernährungswandel in öffentlichen Einrichtungen

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, in der Schulverpflegung maximal einmal pro Woche Fleisch anzubieten. Allerdings werden die meisten schulischen Speisepläne diesen Standards nicht gerecht: Sie enthalten zu viel Fleisch und zu wenig frisches Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte. Auch das ist ein Grund, warum nur die wenigsten Schulkinder die von der DGE für ihre Altersgruppe empfohlenen Verzehrmengen an vollwertigen, pflanzlichen Produkten erreichen und zugleich beim Fleischkonsum deutlich über den Verzehrempfehlungen liegen. Schulverpflegung hat damit einen direkten Einfluss auf die Gesundheit der Kinder in der Gegenwart und in der Zukunft: Im Kindesalter erworbene Ernährungsgewohnheiten werden häufig ein Leben lang beibehalten. Gleichzeitig kann gut gemachte, pflanzenbasierte Schulverpflegung den Umwelt-und Klima-Fußabdruck einer Schule deutlich verringern und zugleich viele Tierleben retten. Deswegen unterstützt ProVeg Schulen und Caterer mit Workshops, Online-Angeboten, Aktionstagen und Kochtrainings dabei, die Standards der DGE umzusetzen, indem mehr leckere und gesunde pflanzliche Gerichte in die schulische Mittagsverpflegung integriert werden.
Mit der Unterstützung der Stiftung Zukunft jetzt! konnte das Programm sowohl inhaltlich als auch strukturell ausgebaut werden. Zusätzlich zur erfolgreich laufenden Projektarbeit an Schulen und mit erwachsenen Multiplikatoren wurden während der von Social Distancing geprägten Zeit große Teile des Programmangebots digitalisiert, um Kinder auch aus der Ferne für eine gesunde und nachhaltige Ernährung zu begeistern. Die Webseite des Schulprogramms „Aktion Pflanzen-Power” wurde komplett überarbeitet und das digitale Angebot um den gleichnamigen Instagram-Kanal erweitert. Im frischen Design und voll interessanter Informationen rund um Ernährung und Umwelt sind beide Webauftritte nun genau auf die junge Zielgruppe zugeschnitten und funktionieren als wichtige Kommunikationstools von “Aktion Pflanzen-Power” im Rahmen der Ernährungsbildung. Die Förderung ermöglicht es außerdem, pflanzliche Verpflegung auch zunehmend in anderen öffentlichen Einrichtungen, wie beispielsweise Gesundheitseinrichtungen und Universitäten, zu etablieren.

Food Evolution – Erweiterung des pflanzlichen Angebotes und Verbreitungsarbeit

Im Rahmen des Programms „Food Evolution” arbeitet ProVeg daran, das pflanzliche Produktangebot auszuweiten. Denn ansprechende Veggie-Alternativen erleichtern Menschen den Umstieg auf eine pfanzliche(re) Ernährung. Grundlage des Programms sind intensive Marktrecherchen zu Entwicklung und Potenzial des pflanzlichen Marktes sowie Verbraucherumfragen. Anhand der Ergebnisse kann gegenüber Lebensmittelherstellern und -einzelhandel überzeugend dargestellt werden, dass es sich lohnt, in die Erweiterung des pflanzlichen Produktangebotes zu investieren.
Die Unterstützung der Stiftung Zukunft jetzt! ermöglichte die starke Weiterentwicklung der Basisarbeit sowie des internationalen Networkings im Programm. Die Inhalte der Anfang 2022 gelaunchten digitalen Plattform New Food Hub konnten weiter ausgebaut werden. Die umfangreiche Wissenssammlung hilft Stakeholdern und Akteuren der Lebensmittelindustrie dabei, den Umsatz mit pflanzlichen Produkten zu erhöhen. Ihnen wird das nötige Know-How an die Hand gegeben, um den pflanzlichen Markt mit eigenen Innovationen weiterzuentwickeln. Den Nutzern stehen dazu zahlreiche Marktdaten, Fallstudien, Expertenleitfäden und Webinare zu Themen wie Optimierung des pflanzlichen Produktsortiments, Verbesserung der Produktplatzierung oder effektiver Kundenkommunikation zur Verfügung. Außerdem konnten mithilfe der Förderung der Stiftung Zukunft jetzt! internationale Verbraucherumfragen durchgeführt werden, in denen unter anderem die Einstellungen der Verbraucher zu pflanzlichem bzw. kultiviertem Hybridfleisch, sowie ihre Zahlungsbereitschaft für pflanzliche Lebensmittel untersucht wurden. Sowohl diese Forschungsergebnisse, als auch die Inhalte des New Food Hub erhalten durch die Erwähnung in einflussreichen Medien zunehmend Aufmerksamkeit.

ProVeg-Incubator

Um den Verbrauch tierischer Produkte bis 2040 um 50 Prozent zu reduzieren, startete ProVeg 2018 den ProVeg Incubator. Er ist das erste und inzwischen führende Förderprogramm für Start-ups mit pflanzlichen und kultivierten Alternativen zu tierischen Produkten. Ziel ist es, die Nachfrage nach tierischen Produkten durch leckere, erschwingliche und breit verfügbare Alternativen zu reduzieren. Daher sucht der Incubator Unternehmen, die innovative und skalierbare pflanzliche oder kultivierte Fleisch-, Fisch- und Milchproduktalternativen sowie Inhaltsstoffe entwickeln.
Die Stiftung Zukunft jetzt! unterstützt den ProVeg Incubator seit 2020 und prägt so den Lebensmittelmarkt von morgen mit. Bisher absolvierten fast 100 Start-ups das Förderprogramm im ProVeg Incubator. Ihre Produkte sind mittlerweile weltweit in mehr als 15.000 Verkaufsstellen erhältlich. Mit jeder Förderrunde wächst die Anzahl an Bewerbungen, die inzwischen aus aller Welt kommen. So nahmen an der zehnten Kohorte Start-ups aus Argentinien, Chile, Mexiko, USA, Großbritannien, Irland, den Niederlanden, China, Singapur, Thailand und Südafrika teil. Dies ist vor allem der raschen Digitalisierung des Programmes, sowie der stetigen Investition in das Know-How des Incubator-Teams zu verdanken. Beide Bereiche stehen im Fokus der Unterstützung durch die Stiftung Zukunft jetzt! Von der Förderung profitieren außerdem weitere Formate, die eine thematische Schnittstelle zum Incubator bilden. Wie zum Beispiel die Eventreihe „New Food Invest”, auf der Investoren mit Start-ups zusammengebracht werden und die „New Food Conference” mit dem Fokus auf innovativen Technologien im Bereich alternativer Proteine (z.B. Fermentation und zelluläre Landwirtschaft). Die Veranstaltungen vernetzen internationale Stakeholder junger und etablierter Unternehmen entlang der ganzen Wertschöpfungskette sowie Nichtregierungsorganisationen und Investoren. Zudem arbeitet ProVeg gemeinsam mit Partnern an einem eigenen Fonds, der in die tierfreie Ernährung der Zukunft investieren wird – dem New Food Fund.

Videos

ProVeg für Schulen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ProVeg Incubator
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mittelverteilung

Mittelverteilung

30 %

LEFA

Kampagnen

Für mehr pflanzliche Alternativen in der Schulverpflegung und in Kantinen von Bildungseinrichtungen

37 %

INCUBATOR

Innovationen

Weltweit führender Incubator zur Unterstützung von Startups im cultured food und plant-based Sektor 

33 %

CE/FOOD Industry & Retail

Strukturwandel

Internationale Lobby- und Programmarbeit für die Einführung, Optimierung und Verbreitung von pflanzlichen Produkten

Spenden und aktiv werden

Unterstütze uns mit Deinem Beitrag!

Unterstütze unsere Stiftungsarbeit jetzt! durch eine Spende oder eine Zustiftung – jeder Beitrag bringt unsere Sache voran und fließt unmittelbar in die Förderung der hier aufgeführten Projekte.

Kontaktadresse

Haus des Stiftens gGmbH
Landshuter Allee 11
80637 München
Deutschland
www.hausdesstiftens.org
jetzt@stiftung-zukunftjetzt.de

Disclaimer

Die Stiftung arbeitet nicht operativ: Im Rahmen ihrer Schwerpunkte sucht sie sich Partner, aber initiiert keine Projekte. In dem Zusammenhang ist eine Förderung auf Antrag nicht möglich.

Diese Website ist klimapositiv.

© Stiftung Zukunft jetzt! 2023

TransFARMation

Jetzt auch in Deutschland

Seit August 2023 gibt es nun auch in Deutschland einen Verein, der Landwirt:innen, die aktuell Eier-, Milch- oder Fleischprodukte herstellen, bei der Weiterentwicklung zu einer nachhaltigen Landwirtschaft ohne Tiernutzung professionell unterstützt.

Verena und Philipp aus Sigmaringen haben einen Bauernhof geerbt. Bisher wurde dort Milch produziert.
Sie wollen nun mit Ackerbau ihr Geld verdienen. Deshalb wird alles in einen Lebenshof umgewandelt, bei dem die Tiere bleiben dürfen, ohne ständig Milch geben zu müssen.