ClientEarth

Über die Organisation

ClientEarth ist eine gemeinnützige Umweltorganisation, die das Gesetz nutzt, um systemischen Wandel und eine Zukunft zu schaffen, in der Menschen und Planet gemeinsam gedeihen.

ClientEarth arbeitet in Partnerschaften über Grenzen, Systeme und Sektoren hinweg. Jede Phase unserer Arbeit orientiert sich an Recht und Gerechtigkeit: von der Beweiserhebung bis zur Ausarbeitung neuer Gesetze, der Umsetzung bestehender Gesetze und der Kontrolle, ob Regierungen und Unternehmen diese einhalten. Und wenn sie es nicht tun, nutzt ClientEarth das Gesetz, um sie zur Rechenschaft zu ziehen.

About ClientEarth

ClientEarth is an environmental organisation that uses the law to create systemic change and a future where people and planet thrive together.

Working in partnerships across borders, systems and sectors, ClientEarth works with the law at every stage, from drafting new laws, to implementing existing ones and holding governments and businesses to account when they don’t comply with them.

Im Angesicht des Klimanotstandes dürfen wir nicht vergessen, dass es noch nicht zu spät ist. Noch können wir weltweit die nötige Veränderung schaffen, damit sich unsere Umwelt nicht nur erholt, sondern gedeiht. Und genau das ist unsere gemeinsame Mission.

As the climate emergency unfolds before us, we must remember that it is not too late. There is still time to change and build a world where our environment not only recovers, it thrives. And that, of course, is our shared mission

Warum wir ClientEarth finanzieren

Die Zerstörung von Arten und Ökosystemen ist eines der aktuell drängendsten Umweltprobleme. Der Raubbau an Land und die Überfischung im Meer für die Nahrungsmittelproduktion sind Hauptursachen für den Verlust biologischer Vielfalt und eine Triebkraft des Klimawandels. Als einer der weltweit größten Agrar- und Lebensmittelmärkte (an dritter Stelle nach China und den USA) kann die EU mit gutem Beispiel vorangehen und hohe Umwelt- und Gesundheitsstandards festlegen, die nicht nur in Europa, sondern weltweit gelten werden.

ClientEarth nutzt die Macht des Gesetzes, um systemische Veränderungen in Europas Lebensmittelsystemen voranzutreiben. Unser Ansatz basiert auf dem innovativen Einsatz von Rechtsinstrumenten, die dazu beitragen, Gesetze zu gestalten, umzusetzen und durchzusetzen. Das bedeutet, wir arbeiten an Klagen, Interessenvertretungen und dem Aufbau einer effektiven Umwelt-Governance (Richtlinien, Gesetze, Regeln und Normen, die die Entscheidungsfindung lenken).

Why we fund ClientEarth

We are in a biodiversity crisis. Overexploitation of land and sea for food production is one of its key causes and is a major driver of climate change. As one of the world´s biggest agri-food traders, the EU could lead by example and set high environmental and health standards that will apply not only within Europe, but globally.

With their teams of legal experts, ClientEarth can develop the robust legal frameworks we need to protect wildlife and habitats and drive systemic change to Europe’s food systems. Their approach is rooted in an innovative use of legal tools – engaging in litigation, advocacy, and building effective environmental governance (the policy and rules that guide decision-making).

Projektdetails

Was finanzieren wir

Stiftung Zukunft jetzt! und ClientEarth versuchen gemeinsam, den Klimawandel zu stoppen, die Natur zu schützen und den Erhalt einer lebenswerten Welt zu gewährleisten. Die Partnerschaft konzentriert sich auf die Aktivitäten von ClientEarth, die das Gesetz zum Schutz der Gesundheit von Gemeinschaften, der Natur und der Tierwelt in ganz Europa nutzt.

What we fund

Stiftung Zukunft jetzt! and ClientEarth both seek to stop climate change, protect nature and ensure the preservation of a world worth living in. The partnership focuses on ClientEarth´s activities which use the law to protect the health of communities, nature and wildlife across Europe.

Einige Highlights der oben genannten Arbeitsbereiche im Jahr 2023:

Schutz der Natur in Europa

In der EU hat sich ClientEarth stark engagiert, insbesondere durch die Kampagne #RestoreNature, um die endgültige Fassung der Verordnung zur Wiederherstellung der Natur zu unterstützen, die von vielen Experten als die vielversprechendste Rechtsvorschrift zum Schutz und zur Wiederherstellung der Natur seit der Habitat-Richtlinie angesehen wird. Sie könnte ein Eckpfeiler der europäischen Ambitionen zur Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der Ökosystemleistungen für die kommenden Jahrzehnte werden und eine globale Führungsrolle bei der Bewältigung der aktuellen Umweltkrisen demonstrieren.

ClientEarth hat in den letzten sechs Monaten intensiv mit Partnern aus verschiedenen NRO zusammengearbeitet und sich bei der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament und dem Rat der Europäischen Union für die Interessengruppen eingesetzt, um sicherzustellen, dass die Rechtsvorschriften trotz des starken Drucks einiger Interessengruppen nicht verwässert werden und ihr Ambitionsniveau beibehalten wird.

Die drei EU-Institutionen haben sich kürzlich auf ein Gesetz geeinigt, das nicht ideal ist, aber einen großen Schritt für die Natur darstellt. Sie können ClientEarths Antwort hier lesen. Die endgültige Abstimmung über die Verabschiedung dieses Gesetzes ist für Ende Februar 2024 im Europäischen Parlament vorgesehen.

Ein wichtiger Erfolg für die Natur in Italien

Der Vigo-See, nicht weit von Rom entfernt, ist ein Natura 2000 Gebiet und die Hauptquelle für Trinkwasser für die Anwohner*innen. Intensive landwirtschaftliche Aktivitäten, wie der Anbau von Haselnüssen durch den Ferrero-Konzern, führten zu einem erhöhten Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden, die in den See abfließen, die Wasserqualität beeinträchtigen und die Lebensräume verschlechtern.

Im Juni 2022 hat ClientEarth zusammen mit einem Partner Lipu-BirdLife Italien die öffentlichen Verwaltungen der Region Latium und der Gemeinden Ronciglione und Caprarola sowie die zuständigen Wasserbehörden in Mahnschreiben aufgefordert, die EU- und nationalen Rechtsvorschriften zum Schutz des Vico-Sees einzuhalten.

Da die Antworten nicht zufriedenstellend waren, verklagten ClientEarth und Lipu-Birdlife Italien die Behörden. Nachdem die Klage Anfang 2023 abgewiesen wurde, legten sie im Mai Berufung gegen diese Entscheidung ein und brachten den Fall vor den italienischen Staatsrat, eines der höchsten Gerichte Italiens. Es ist für alle Verwaltungsbehörden in Italien zuständig und stellt sicher, dass im Rahmen der Gesetze gehandelt wird.

Im Oktober erhielt ClientEarth gute Nachrichten: Der Staatsrat stellte fest, dass die Region Latium gegen das Gesetz verstoßen hat, indem sie nicht die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz des Vico-Sees und der von seinem Wasser abhängigen Menschen ergriffen hat.

Im November 2023 erzielt ClientEarth einen zweiten wichtigen Erfolg auf der Grundlage der Nitratrichtlinie, als die Region Latium aufgefordert wurde, dem Antrag auf Ausweisung des Gebiets als nitratgefährdetes Gebiet nachzukommen. In dem Gebiet wird nun ein gezieltes Aktionsprogramm durchgeführt.

Diese erfolgreichen Entscheidungen sind nicht nur deshalb so wichtig, weil sie die Regionen in die Pflicht nehmen, sondern auch, weil sie die schädlichen Auswirkungen der Monokultur auf die Ökosysteme anerkennen.

Dies war ein großer Erfolg für ClientEarths Arbeit im Bereich der Landwirtschaft. Die Organisation wird die Situation weiter beobachten, um sicherzustellen, dass die zum Schutz des Vico-Sees ergriffenen Maßnahmen auch wirklich greifen.

Rückverfolgbare Lieferketten

Der Kakaosektor ist eine der Hauptursachen für die Abholzung der Wälder in Ghana und Côte d’Ivoire.

Die EU ist der größte Kakaoimporteur der Welt, und das bahnbrechende EU-Gesetz zur Entwaldung, das im Juni 2023 in Kraft tritt und darauf abzielt, das Risiko der Entwaldung und Waldschädigung im Zusammenhang mit Produkten, die auf den EU-Markt gelangen, zu minimieren, wird voraussichtlich enorme Auswirkungen auf Ghana und Côte d’Ivoire haben, da diese Länder bei ihren Kakaoexporten derzeit auf den europäischen Markt angewiesen sind. Während das Gesetz umgesetzt wird, arbeitet ClientEarth mit der Zivilgesellschaft und den beteiligten Interessengruppen zusammen, um sicherzustellen, dass ein solider Rechtsrahmen und Rückverfolgbarkeitssysteme vorhanden sind, damit das Entwaldungsgesetz wirksam sein kann.

Zu diesem Zweck hat ClientEarth vor kurzem ein drittes Kakao-Briefing über die EU- und UK-Vorschriften zur Entwaldung und die sozialen und ökologischen Herausforderungen für den Kakaosektor in Côte d’Ivoire und Ghana veröffentlicht. Außerdem arbeitet die Organisation mit lokalen Partnern zusammen, um die zuverlässige Umsetzung des EU-Abholzungsgesetzes zu gewährleisten.

Highlights of the above work areas during 2023 are as follows:

In the EU, ClientEarth has been deeply engaged, notably through the coalition #RestoreNature campaign, in supporting a final version of the Nature Restoration Regulation, a piece of nature legislation considered by many experts to be the most promising for nature conservation and restoration since the Habitats Directive. It could become a cornerstone of Europe’s ambitions to restore biodiversity and ecosystem services for decades to come and demonstrate global leadership in addressing ongoing environmental crises.

Working intensively with partners from different NGOs and engaging with stakeholders in the European Commission, European Parliament, and Council of the European Union, ClientEarth has worked tirelessly during the past six months to ensure the legislation maintains its level of ambition and does not become watered-down despite strong pressure from some stakeholders.

The three EU institutions recently reached an agreement on a law which, while not ideal, is a big step for nature. You can read ClientEarth’s response here. The conclusive vote for the adoption of this law is scheduled to occur at the end of February 2024 in the European Parliament.

Lake Vico, not far from Rome, is a Natura 2000 site and the primary source of drinking water for local residents. Intensive agricultural activities led to an increase in fertiliser and pesticide use, which run off into the lake, affecting the quality of the water and deteriorating its habitats.

In June 2022, ClientEarth and partner Lipu-BirdLife Italy sent letters of warning to the public administrations of the Lazio region and the municipalities of Ronciglione and Caprarola, as well as the Water Service Authorities. Following unsatisfactory responses, they took the authorities to court.

In October 2023, news of a positive ruling based on the Water Directive was received: the Court found the Lazio region was in breach of the law by failing to take the necessary measures to protect Lake Vico and the people dependent on its resources from toxic environmental conditions.

In November 2023, a second significant successful outcome was achieved, based on the Nitrates Directive as the Lazio region was urged to act on the request to designate the area a Nitrates Vulnerable Zone. A targeted programme of action will now be applied to the area.

These successful decisions are extremely important not only because it holds regions accountable, but also as it acknowledges the damaging effect that monoculture can have on ecosystems.

This was a major win for ClientEarth’s agriculture work. They continue to monitor the situation to ensure the action taken to protect Lake Vico is robust.

The cocoa sector is one of the main drivers of deforestation in Ghana and Côte d’Ivoire.

The EU is the world’s largest importer of cocoa worldwide, and the groundbreaking EU Deforestation Law that entered into force in June 2023 – which aims to minimise the risk of deforestation and forest degradation associated with products entering the EU market– is expected to have huge implications for Ghana and Côte d’Ivoire given their current reliance on the European market for cocoa exports. While the law is being implemented, ClientEarth is engaging with civil society and stakeholders involved in ensuring that strong legal frameworks and traceability systems exist for the Deforestation Law to be effective.

To this end, ClientEarth recently published a third cocoa briefing on EU and UK regulations on deforestation and the social and environmental challenges facing the cocoa sector in Côte d’Ivoire and Ghana, as well as collaborating with local partners to ensure the robust implementation of the EU Deforestation Law.

Sobald etwas Gesetz wird, wird es einklagbar und durchsetzbar. Kurz darauf wird es zum "gesunden Menschenverstand"

Once something becomes law, it becomes actionable and enforceable. Shortly afterwards, it becomes ‘common sense’.

Spenden und aktiv werden

Unterstütze uns mit Deinem Beitrag!

Unterstütze unsere Stiftungsarbeit jetzt! durch eine Spende oder eine Zustiftung – jeder Beitrag bringt unsere Sache voran und fließt unmittelbar in die Förderung der hier aufgeführten Projekte.

Kontaktadresse

Haus des Stiftens gGmbH
Landshuter Allee 11
80637 München
Deutschland
www.hausdesstiftens.org
jetzt@stiftung-zukunftjetzt.de

Disclaimer

Die Stiftung arbeitet nicht operativ: Im Rahmen ihrer Schwerpunkte sucht sie sich Partner, aber initiiert keine Projekte. In dem Zusammenhang ist eine Förderung auf Antrag nicht möglich.

Diese Website ist klimapositiv.

© Stiftung Zukunft jetzt! 2023

TransFARMation

Jetzt auch in Deutschland

Seit August 2023 gibt es nun auch in Deutschland einen Verein, der Landwirt:innen, die aktuell Eier-, Milch- oder Fleischprodukte herstellen, bei der Weiterentwicklung zu einer nachhaltigen Landwirtschaft ohne Tiernutzung professionell unterstützt.