Jugendliche gestalten die Zukunft – Das ZukunftsAtelier 2023 im Museum DASMAXIMUM

ZukunftsAtelier Realschule Freiham, Foto: DASMAXIMUM

Bereits zum zweiten Mal hatten Schüler:innen aus dem Chiemgau und München im Rahmen des ZukunftsAteliers im DASMAXIMUM die Chance ein Projekt für eine bessere Zukunft zu entwickeln und umzusetzen. Das ZukunftsAtelier 2023, inspiriert von den visionären Ideen des Künstlers Joseph Beuys, wurde zu einer Plattform, auf der junge Menschen laut werden und gesellschaftliche Verantwortung übernehmen können.

Insgesamt nahmen vier Schulklassen an der diesjährigen Ausgabe des ZukunftsAteliers teil und stürzten sich mit Enthusiasmus und Leidenschaft in die Aufgabe, ihre Visionen für eine nachhaltige und faire Zukunft zu gestalten.

Realschule Freiham: Das haben wir uns verdient

Die Stiftung Zukunft jetzt! ermöglichte auch 2023 wieder die Teilnahme einer Schulklasse aus München, deren Teilnahme sonst meist aufgrund der enormen Transportkosten nicht möglich wäre. In diesem Jahr hatte so die 9. Klasse der Realschule Freiham mir ihrer Lehrerin Tina Keck die Möglichkeit im Rahmen des ZukunftsAteliers an einer „Sozialen Plastik“ zu arbeiten und DASMAXIMUM kennenzulernen.

Die Schüler:innen setzten sich unter dem Thema „Das haben wir uns verdient“ mit einem brennenden Problem auseinander: der fehlenden Kommunikation zwischen Lehrkräften, Eltern und Schüler:innen. Sie fühlten sich nicht ausreichend wahrgenommen und gehört, daher definierten sie in langen Diskussionen Begriffe wie Mitbestimmung, Meinungsfreiheit, Toleranz, Gleichberechtigung und Respekt, die ihr „Gehalt“ für ein harmonisches Miteinander darstellen. Ihr kreativer Ausdruck fand sich auf T-Shirts wieder, die ihre Botschaft symbolisieren. Damit auch Ihre Mitschüler:innen auf die Aktion der 9. Klasse aufmerksam werden, errichteten Sie eine gemeinsame Skulptur aus Demonstrationspappen, die im Schulhaus ausgestellt ist.

Walter-Mohr-Realschule Traunreut: Iss gut. Fühl dich gut.

 

Die 8. Klasse der Realschule Traunreut mit Lehrerin Cosima Strähhuber setzten ihren Fokus auf das Thema „Gesunde Ernährung und Kochstunden als Unterrichtsfach in allen Jahrgangsstufen“. Mit Kreativität und Engagement gestalteten sie Baumwolltaschen mit Rezepten und Einkaufslisten, entwarfen ein eigenes Logo im Linolschnitt und bestellten Schürzen mit dem Logo für ihre Präsentation auf dem Sommerfest. Ihre Idee war es, gesunde Ernährung nicht nur zu predigen, sondern aktiv in den Schulalltag zu integrieren.

Inntal-Gymnasium Raubling: ÜBER LEBEN LERNEN

Die 9. Klasse des Inntal-Gymnasium Raubling mit Lehrerin Astrid Strasser befasste sich mit dem Thema „ÜBER LEBEN LERNEN“. Ihr Ziel war es, das starre Schulsystem zu hinterfragen und wichtige Lebenskompetenzen wie Stressmanagement und Entspannungstechniken stärker in den Unterricht zu integrieren. Ihr Plakat zeigte die Schule als Puzzle, bei dem wichtige Teile des Lebens fehlten. Begleitet von einem Film, der einen gestressten Topmanager zeigt, der im Alltag mit einfachen Aufgaben überfordert war, wollten die Schüler:innen ihre Idee mit dem Rektorat besprechen und für eine ganzheitlichere Bildung eintreten.

Staatliche Realschule Trostberg: Rezepte zur Müllvermeidung


Die 7. Klässler:innen der Staatlichen Realschule Trostberg haben sich gemeinsam mit ihrer Lehrerin Verena Müller-Blechinger dem Thema Müllvermeidung angenommen. Mit der Ausgangsfrage „Wie kann man auf das Müllproblem aufmerksam machen und gleichzeitig selbst ins Handeln kommen?“ kamen die Schüler:innen auf die Idee eines Rezeptbuches zur Müllvermeidung. Jede:r Schüler:in gestaltet hierzu ein Rezept zur Vermeidung oder Beseitigung von Müll im Alltag oder Schule. Als ansprechende Rezeptbilder dienen dabei köstlich angerichtete Gerichte, die erst beim genaueren Hinsehen die Zutaten als Müll identifizieren lassen.

Das Museum DASMAXIMUM dankt allen Beteiligten für ihr Engagement und ihre Unterstützung. Das ZukunftsAtelier 2023 war ein voller Erfolg und zeigte eindrucksvoll, wie wichtig es ist, jungen Menschen eine Plattform zu bieten, um ihre Ideen und Visionen für eine nachhaltige Zukunft einzubringen.

Das ZukunftsAtelier 2023 fand statt im Rahmen des Klimakunst Festival von STADTKULTUR e.V.

Das ZukunftsAtelier geht weiter: Bewerbung für Schulklassen noch bis 20. Dezember 2023 möglich!


Im kommenden Jahr findet das „ZukunftsAtelier“ zum dritten Mal statt, und auch dieses Mal ermöglicht die Stiftung Zukunft jetzt! wieder die Teilnahme einer Schulklasse aus München.

Die Ausschreibung läuft noch bis zum 20. Dezember 2023 und ist unter folgendem Link abrufbar:

>> Ausschreibung ZukunftsAtelier 2024

Alle Infos zum ZukunftsAtelier und den bisherigen Teilnahmen finden Sie hier:

>> Weitere Informationen zum ZukunftsAtelier

Projektbezug:
Spenden und aktiv werden

Unterstütze uns mit Deinem Beitrag!

Unterstütze unsere Stiftungsarbeit jetzt! durch eine Spende oder eine Zustiftung – jeder Beitrag bringt unsere Sache voran und fließt unmittelbar in die Förderung der hier aufgeführten Projekte.

Kontaktadresse

Haus des Stiftens gGmbH
Landshuter Allee 11
80637 München
Deutschland
www.hausdesstiftens.org
jetzt@stiftung-zukunftjetzt.de

Disclaimer

Die Stiftung arbeitet nicht operativ: Im Rahmen ihrer Schwerpunkte sucht sie sich Partner, aber initiiert keine Projekte. In dem Zusammenhang ist eine Förderung auf Antrag nicht möglich.

Diese Website ist klimapositiv.

© Stiftung Zukunft jetzt! 2023

TransFARMation

Jetzt auch in Deutschland

Seit August 2023 gibt es nun auch in Deutschland einen Verein, der Landwirt:innen, die aktuell Eier-, Milch- oder Fleischprodukte herstellen, bei der Weiterentwicklung zu einer nachhaltigen Landwirtschaft ohne Tiernutzung professionell unterstützt.